Zanabazar Museum

Das Museum der Schönen Künste G. Zanabazar wurde 1966 gegründet und nach dem buddhistischen Lehrer G. Zanabazar (1635 – 1724) benannt. Es enthält Gegenstände, die die reiche Kulturgeschichte der Mongolei von der Frühzeit bis zum frühen 20. Jahrhundert widerspiegeln. Das Museum ist bekannt für die Werke von G. Zanabazar (1635-1724), darunter die Statuen von Sita Tara, die Fünf Dhayani Buddhas und die Bodhi Stupa.
Neben dem Museum werden die künstlerischen Werke mongolischer Meister des 18. und 20. Jahrhunderts, Korallenmasken, Thangkas sowie die berühmten Gemälde von B. Sharav mit den Titeln “Ein Tag in der Mongolei” und “Airag-Fest” gezeigt. Das Museum umfasst 13000 Objekte. In der Ausstellungshalle werden regelmäßig Werke zeitgenössischer Künstler gezeigt. Besondere Aufmerksamkeit erregen Gemälde von Marzan Sharav, die mit einem Stück Humor und ironischen Szenen aus dem Alltag der Mongolen um die Jahrhundertwende zeigen.

Das Zanabazar Museum der schönen Künste